Effektivität - Effizienz - Wecker
Effektivität vs. Effizienz
23. März 2019
Titelbild - Überzeugung, Verkauftricks, Tupperware
Die Psychologie des Überzeugens und was man von einer Tupperparty lernen kann
18. Mai 2019
Titelbild - Leitbild definieren - Effektivität

Wie Du Dein persönliches Leitbild definierst

Geschrieben von Alex am 06.04.2019

 

In diesem Beitrag wollen wir uns mit der tiefgreifendsten Form der persönlichen Effektivität – Deinem persönlichen Leitbild – beschäftigen. Du wirst erfahren, was persönliche Leitbilder sind und wie sie Deine persönliche Effektivität beeinflussen. Außerdem zeigen wir Dir, wie Du Dein Leitbild erstellst, weiterentwickelst und einsetzen kannst.

 


Was ist ein Leitbild?

Ob es Dir bewusst ist oder nicht, wir alle handeln nach inneren Glaubenssätzen, Prinzipien und Sichtweise auf uns Selbst und die Welt, in der wir leben. Dadurch und in Interaktion mit Deiner Umwelt, ergibt sich wie Du dich fühlst, wie Du handelst und welchen Weg Du in Deinem Leben gehst.

Dein persönliches Leitbild enthält folgende Elemente:

  1. Dein Charakter – „Wie ist mein Selbstbild?“ und „Was möchte ich sein?“
  2. Deine Beiträge und Leistungen – „Was möchte ich in dieser Welt tun?“ und „Was möchte ich in diese Welt bringen?“
  3. Deine Werte und Prinzipien – „Auf welche Art will ich mein Sein und mein Tun umsetzen“

 

Dein Leitbild enthält diese drei Punkte in Bezug auf alle Deine Rollen, die Du in Deinem Leben einnimmst. Mit Rollen sind dabei Deine unterschiedlichen Positionen gemeint.

Beispiele von möglichen Rollen, die auf Dich zutreffen könnten:

  • Beruflich: als Mitarbeiter, Unternehmer, Selbstständiger, Abteilungsleiter, Student
  • Familie: als Ehepartner, als Schwester/Bruder, als Tante/Onkel etc.
  • Sozial: als Freundin/Freund, als Vereinsmitglied

Eine wichtige Grundlage für Dein persönliches Leitbild ist die Selbsterkenntnis. Dazu kannst Du Dir den Beitrag zur „Selbsterkenntnis als Schlüssel zu einem erfolgreichen Leben“ ansehen.

 

Warum sind Leitbilder so wichtig?

Dein Leitbild bestimmt, welche Priorität und damit welche Aufmerksamkeit Du den unterschiedlichen Grundbausteinen deines Lebens wie z.B. Familie, Partnerschaft und Beruf widmest und auf welche Art und Weise Du dich mit ihnen beschäftigst.

Kurz gesagt entspricht das Leitbild Deiner persönlichen Lebensphilosophie. Du kannst es auch Deine „innere Landkarte“ nennen.

In unserem Beitrag „Effektivität vs. Effizienz“ hast Du erfahren wie wichtig es ist sich mit Deiner persönlichen Effektivität auseinander zu setzten. Wenn Du nach Deiner „inneren Landkarte“ handelst, dann hast Du die höchste Form Deiner persönlichen Effektivität erreicht. Denn dann weist Du ganz genau wie der Weg aussehen soll und es stellt sich nur noch die Frage, wie Du den Weg gehen kannst.

Es ist wichtig zu verstehen, dass wir bereits nach so einer „inneren Landkarte“ handeln. Bei den meisten Menschen befindet sich die Landkarte zum größten Teil im Unbewusstsein. Alles was wir in dieser Welt tun, wird zwei Mal erschaffen. Einmal in uns, also meist unbewusst, Dann tragen wir es bewusst in die Außenwelt. Natürlich können wir diesen Prozess auch bewusst wahrnehmen und reflektieren, unbewusst ist er dann allerdings schon vorher vorhanden gewesen.

Das liegt daran, dass im Laufe unseres Lebens diese unbewusste Landkarte durch viele unterschiedliche Faktoren, wie unseren Charakter, unsere Erfahrungen, unserer Erziehung, unser Umfeld und gesellschaftliche Umstände geformt wurde. Dabei werden viele Dinge in unser Unbewusstsein „übertragen“, die nicht unserer eigenen Natur und unseren wirklichen eigenen Bedürfnissen entsprechen. Oft sehen wir uns unbewusst durch die Augen anderer und versuchen, ihnen gerecht zu werden. Dadurch kann es passieren, dass wir fremdbestimmt werden (Mehr zum Thema Fremdbestimmung in „Warum Du fremdbestimmt bist und wie Du Dich davon lösen kannst“).

Auch wenn wir alle unterschiedliche Vorstellungen davon haben, streben wir alle nach einem erfüllten, glücklichen und erfolgreichen Leben.

Durch die unbewusste Fremdbestimmung kann es sein, dass unsere „innere Landkarte“ uns in die falsche Richtung lenkt, weil Sie nicht unseren innersten Antrieben und wirklichen Wünschen entspricht – dadurch werden wir uneffektiv.

Damit wir uns genau in die für uns richtige Richtung bewegen, sollten wir uns deshalb bewusst mit unserem inneren Leitbild beschäftigen und dieses gezielt formen.

Dein persönliches Leitbild kann für dich zu einem inneren Gerüst werden. Gerade in unserer Zeit, wo die Einflüsse und Möglichkeiten zunehmen und die Welt sich immer schneller dreht, besitzt Dein Leitbild ein enormes Potential. Es führt dazu, dass Du dir selbst treu bleibst und nach Deinen innersten Prinzipien handelst. Dadurch besitzt Du im Sturm des Wandels eine sichere Festung, die dich leitet und bestärkt.

 

Wie erstelle ich mein persönliches Leitbild?

Je nachdem, wie intensiv Du Dich schon mit diesem Thema auseinandergesetzt hast, kann es mehr oder weniger Zeit in Anspruch nehmen. Der eine schreibt sein erstes Leitbild in einer Woche, jemand der sich noch gar nicht damit beschäftigt hat braucht vielleicht einen Monat oder länger. Es ergibt in jedem Fall Sinn, wenn Du Dir genügend Zeit dafür nimmst und statt das Ganze in einem Rutsch durchzuarbeiten, Du immer Mal wieder für 30 bis 60 Minuten drüber schaust. So lässt Du Dir genug Zeit, um auch tiefliegende Anteile von Dir mit einzubeziehen.

Dabei kannst Du in vier Schritten vorgehen:

  1. Du erstellst eine Ideensammlung, wie Dein Leitbild aussehen könnte.
  2. Aus der Ideensammlung machst Du eine
  3. Du verbesserst Deine Rohfassung bis zum fertigen Leitbild.
  4. Wenn sich etwas in Deinem Leben verändert oder das Gefühl hast, Dein Leitbild stimmt nicht mehr mit Deinen inneren Werten überein, dann kannst Du es entsprechend anpassen.

 

Du kannst auch andere, Dir nahestehende Menschen mit einbeziehen und Sie nach Ihrer Meinung zu Deinem Leitbild fragen. Dafür solltest Du schon mindestens Deine Rohfassung bereit haben um darüber sprechen zu können und Dir eine zweite Meinung einzuholen.

Um Dich dabei zu unterstützen, haben wir nachfolgend ein paar Hilfestellung für Dich zusammengestellt, die Dir die Erstellung erleichtern.

Es gibt einige Vorstellungen und Fragen, die Du Dir selbst stellen kannst, um Dein Leitbild zu definieren. Diese Vorstellungen und Fragen sollen Dich mit Dir selbst in Kontakt bringen und Deine innersten Prinzipien hervorbringen.

Die nachfolgende „Vorstellung“ und Übung ist die allerwichtigste und kraftvollste für die Erstellung Deines Leitbildes. Such Dir ein ruhiges Plätzchen und begib Dich mental in Deine „Vorstellung“. Dadurch stellst Du eine Verbindung zu den Dingen her, die dir wirklich wichtig sind und die Dich berühren. Mach diese Übung für jede Deiner Rollen, die Du im Leben einnimmst.

 

Vorstellung

Stell Dir einmal vor, Du bist auf einer Beerdigung und zwar auf einer ganz besonderen Beerdigung – es ist Deine eigene. Du lässt von oben den Blick über diese Szene schweifen und siehst Deinen Sarg bzw. Deine Urne, Blumen und Kondolenzkränze und vielleicht auch ein Bild von Dir, dass aufgestellt wurde. Du blickst Dich weiter um und schaust auf die Sitzplätze, indem die Trauergemeinde sitzt. Du siehst dort alle Leute, die Dir in Deinem Leben nahestanden. Deine Familie, Deinen Partner, Deine Kinder, Menschen mit denen Du zusammengearbeitet hast – einfach alle Menschen Die eine Rolle für Dich „gespielt haben“.

Jetzt stell Dir einmal vor, von jeder Dieser Personengruppe tritt eine Person nach vorne zum Podium und sagt etwas über Dich – hält eine kleine Rede über Dich. Und in dieser kleinen Rede spricht er nur über Dich. Er spricht darüber, was für ein Mensch Du gewesen bist, welche wertvollen Dinge Du hervorgebracht hast, was Dir besonders wichtig war und welche Werte Du vertreten hast. Und währenddessen Du zuhörst, spürst Du, wie Dich diese Worte berühren und wie Du stolz bist – stolz auf die Dinge, für die Du dich eingesetzte hast, die Du verkörpert hast, für die Du mit Leidenschaft gelebt hast.

Das was Du Dir jetzt vorstellst, was über Dich gesagt wird, das kann die Basis Deines persönlichen Leitbildes sein.

Die untenstehenden Fragen können Dir dabei helfen noch mehr Ideen für Dein Leitbild zu generieren. Du kannst Dir natürlich auch ähnliche Fragen selbst ausdenken und diese dann beantworten.

 

Fragen

  • Wie wünsche ich mir mein Leben?
  • Welche Tätigkeiten ziehen mich an? Entspricht das dem, was ich momentan mache?
  • Was habe ich als Kind gerne getan und machen mir diese Dinge heute noch Freude?
  • Was erfüllt mich tief in meinem Innersten?
  • Was sind meine einzigartigen Talente und Stärken?
  • Welche Dinge sind für mich am wichtigsten?
  • Stell Dir vor Du hast in der Zukunft alles erreicht, was Du Dir erhofft hast. Was für eine Persönlichkeit bist Du und welche Dinge hast Du hervorgebracht?

 

Ein Leitbild kannst Du nicht nur für Dich selbst erstellen. Du kannst es auch zusammen mit anderen erstellen z.B. als Familienleitbild oder als Unternehmensleitbild. Dabei ist es wichtig, dass Du alle Beteiligten mit einbeziehst und diese am Ende dem Leitbild auch alle zustimmen. Allein der Prozess ein Leitbild zu erstellen, wird Dich mit den Beteiligten näher zusammen bringen und Deine Beziehung zu Ihnen verbessern.

 

Dein persönliches Leitbild ist individuell nur für Dich und genauso kannst Du auch die Form Deines Leitbildes frei gestalten. Dadurch fließt Dein eigener Charakter bereits in die Struktur Deines Leitbildes mit ein. Der eine formuliert es als Fließtext, der andere  mag es lieber in Stichpunkten oder eine Mindmap. Wenn Du sehr künstlerisch veranlagt bist, dann kannst Du Dein persönliches Leitbild auch zeichnen oder malen. Du kannst auch in unterschiedlichen Sinnzusammenhange strukturieren. Als Anregung haben wir Dir hier noch Mal drei sehr unterschiedliche Leitbilder aus dem Buch „Die 7 Wege zur Effektivität“ von Stephen R. Covey eingefügt. Im dritten Beispiel siehst Du, wie Leitbild und Rollenbilder (Funktionen) mit einander verbunden werden können.

 

Leitbilder

„Ich will mich bemühen, ein möglichst gutes Gleichgewicht zwischen meinem Beruf und meiner Familie herzustellen, denn beides ist mir wichtig. Mein Zuhause wird ein Ort sein, wo ich und meine Familie, meine Freunde und Gäste Behaglichkeit, Freude, Frieden und Glück finden. Ich werde weiter versuchen, für eine saubere und ordentliche Umgebung zu sorgen, doch man soll auch in ihr leben und sich darin wohl fühlen können. Im Hinblick auf das, was wir zu Hause essen, lesen, sehen und machen, will ich Weisheit zeigen. Vor allem will ich meine Kinder lehren, zu lieben, zu lernen und zu lachen – und zu arbeiten und ihre einzigartigen Talente zu entwickeln. Ich wertschätze die Rechte, Freiheiten und Verantwortlichkeiten unserer demokratischen Gesellschaft. Ich werde eine interessierte, gut informierte Bürgerin sein und mich am politischen Prozess beteiligen, um sicherzustellen, dass meine Stimme gehört und bei Wahlen mitgezählt wird. Ich will ein Mensch sein, der die Initiative ergreift, um seine Lebensziele zu erreichen. Ich werde gemäß den Situationen und Chancen agieren, statt nur zu reagieren. Ich werde immer versuchen, mich von Sucht- und zerstörerischen Gewohnheiten frei zu halten. Ich werde Gewohnheiten entwickeln, durch die ich alte Etiketten abstreifen und Grenzen überwinden kann, und meine Fähigkeiten und Entscheidungsmöglichkeiten vergrößern. Mein Geld wird mein Diener sein, nicht mein Herr. Ich werde im Laufe der Zeit nach finanzieller Unabhängigkeit streben. Meine Wünsche werden von meinen Bedürfnissen und meinen Mitteln abhängen. Abgesehen von langfristigen Darlehen für das Haus und das Auto werde ich danach streben, keine Verbraucherkredite aufzunehmen. Ich werde weniger ausgeben, als ich verdiene, und regelmäßig einen Teil meines Einkommens sparen oder investieren. Außerdem werde ich mein Geld und meine Talente dafür einsetzen, anderen das Leben durch Dienen und Wohltätigkeit zu erleichtern und zu verschönern.“
„Zuerst zu Hause Erfolg haben. Göttliche Hilfe suchen und verdienen. Bei der Ehrlichkeit nie Kompromisse eingehen. An die beteiligten Leute denken. Beide Seiten anhören, bevor ich mir ein Urteil bilde. Mir Rat von anderen holen. Jene, die nicht da sind, verteidigen. Aufrichtig, aber doch entschlossen sein. Jedes Jahr eine neue Fähigkeit entwickeln. Heute die Arbeit von morgen planen. Geschäftig sein, wenn ich warte. Eine positive Einstellung aufrechterhalten. Nie den Humor verlieren. Als Person und bei der Arbeit ordentlich sein. Keine Angst vor Fehlern haben – nur vor dem Ausbleiben kreativer, konstruktiver und korrektiver Reaktionen auf diese Fehler. Meinen Untergebenen den Erfolg erleichtern. Zweimal so oft zuhören, wie ich selbst rede. All meine Fähigkeiten und Bemühungen auf die anstehende Aufgabe konzentrieren und mir keine Gedanken wegen des nächsten Jobs oder einer Beförderung machen.“

Meine Berufung ist, integer zu leben und im Leben anderer wichtig zu sein.

„Um diese Berufung zu erfüllen:

  • Übe ich Nächstenliebe: Ich gehe auf jeden zu und liebe ihn, unabhängig von seiner Situation.
  • Bringe ich Opfer: Ich widme meine Zeit, meine Talente und Mittel meiner Berufung.
  • Inspiriere ich: Ich lehre, dass jeder die Kraft hat, einen Goliath zu überwinden.
  • Habe ich Einfluss: Was ich tue, ändert etwas im Leben anderer Menschen.

Diese Rollen haben beim Erfüllen meiner Berufung Vorrang:

  • Ehemann – meine Frau ist der wichtigste Mensch in meinem Leben. Gemeinsam steuern wir Harmonie, Fleiß, Nächstenliebe und Sparsamkeit bei.
  • Vater – Ich helfe meinen Kindern mehr Freude zu erfahren.
  • Sohn/Bruder – Ich bin jederzeit »da«, um Liebe und Unterstützung zu geben.
  • Nachbar – Mein Umgang mit anderen macht meine Werte und Prinzipien sichtbar.
  • Berater – Ich bin Katalysator für die Entwicklung von Spitzenleistungen in großen Organisationen.
  • Lernender – Ich lerne jeden Tag wichtige neue Dinge.“

 

Leitbild, was nun?

Bist Du mit Deinem definierten Leitbild zufrieden? Dann kannst Du Dein Leitbild und Deine Momentane Lebenssituation miteinander vergleichen. Finde die Diskrepanzen die dazwischen bestehen und überlege Dir wie Du dort Dein Leitbild am besten umsetztest kannst. Wir empfehlen Dir Dein Leitbild regelmäßig durchzulesen. Dadurch rufst Du Dir Deine innersten Prinzipien immer wieder bewusst hervor und es fällt Dir einfacher diese umzusetzen. Außerdem kannst Du einmal im Jahr Zeit investieren um es zu überarbeiten.

 

Fazit

Dein persönliches Leitbild zu erzeugen ist eine große Aufgabe und nimmt viel Zeit in Anspruch. Diese Zeit ist jedoch eine Investition, die sich für Dich lohnen wird, denn Dein Leitbild ist unserer Meinung nach ein mächtiges Werkzeug für persönliche Effektivität, das wir Dir an die Hand geben können. Umso mehr Du Dich damit auseinandersetzt, desto mehr verstehst Du die kraftvolle Wirkung die dahintersteckt. Wir hoffen der Beitrag hat Dich dazu inspiriert. Lass uns doch einen Kommentar da, wir freuen uns auf den Austausch.

 

Quellen

Effektivität und Handlungsfähigkeit in der Führungsrolle gewinnen – Peter F. Drucker:
https://amzn.to/2UpfpOG*

Hinweis
Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Partnerlinks. Wenn Du auf so einen Link klickst und den Artikel kaufst, bekommen wir eine Provision. Der Preis bleibt für Dich der gleiche.

Unterstützung
Wie immer freuen wir uns, wenn Du einen anregenden Kommentar dalässt oder diesen Beitrag teilst:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.